UWA Kopf-Logo

Aktuelles 2017

Sie können zwischen den Themen der vergangenen Jahre wechseln, wählen Sie ein Jahr:

2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010


 

NEU im JUNI 2017: Am 24. Juni haben wir unsere jährliche Mitgliederversammlung abgehalten. Als Veranstaltungsort hat sich das Haus am Schüberg bewährt, so dass wir auch dieses Jahr wieder dort tagten.

Einleitend berichtete unser erster Vorsitzende Gordian Okens über die wichtigsten Erfolge und Misserfolge des vergangenen Jahres, verbunden mit den Erwartungen für das kommende Jahr. Anschließend folgten der Bericht der Kassenwartin sowie der Kassenprüfer und die Entlastung des Vorstandes.

Bei den anstehenden Neuwahlen wurde unsere Schriftführerin Neele Okens im Amt bestätigt. Zudem wählte die Mitgliederversammlung Oliver Mende zum zweiten Vorsitzenden. Wir gratulieren den Gewählten sehr herzlich und freuen uns auf die weiterhin gute Zusammenarbeit!

Die im kommenden Jahr stattfindende Kommunalwahl war maßgebendes Thema der Versammlung und wurde ausgiebig diskutiert. Die Bestätigung, dass unsere Arbeit in den verschiedenen Aussch¨ssen und Arbeitsgruppen anerkennend wahrgenommen wird, motiviert uns, den Wahlkampf entschlossen anzugehen.

NEU im JUNI 2017: Was ist eigentlich ein Aufstellungs­beschluss?

Ein Bebauungsplan regelt die Art und Weise der möglichen Bebauung von Grund­stücken und die Nutzung einer von Bebauung frei zu haltenden Flächen. Erstellt wird der B-Plan von der jeweiligen Gemeinde. Das Verfahren zur Aufstellung eines Bebauungs­plans beginnt regelmäßig mit dem Aufstellungs­beschluss. Mit ihm bekundet eine Gemeinde ihre Absicht, für den Planbereich ein Verfahren der Bebauungs­planung einzuleiten.

Der Vorschlag für den Beschluss, einen Bebauungs­plan aufzustellen, kommt in der Regel aus der Verwaltung (Bauamt). Bei dem speziellen Planungstyp eines „vorhaben­bezogenen Bebauungs­plans“ kommt die Initiative gewöhnlich von einem Investor oder Bauherrn – wie im aktuellen Vorhaben der Kirchen­gemeinde Hoisbüttel.

Dem Aufstellungsbeschluss folgt die eigentliche Ausarbeitung des Planentwurfs. Die Gemeinde kann den Planentwurf durch ihre eigene Verwaltung erarbeiten lassen oder ein Planungsbüro beauftragen. Der Planentwurf ist zu begründen. Die Begründung dient der Unterrichtung der Bürger über die Planungsabsichten der Gemeinde.

Der bauplanungs­rechtliche Verfahrens­ablauf ist im Baugesetzbuch (BauGB) umfassend geregelt. Ein wichtiger Grundsatz laut Baugesetzbuch ist, im Rahmen der Planung die öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander gerecht abzuwägen. Zu diesem Zweck findet im Verfahrens­ablauf auch eine Beteiligung der Öffentlichkeit statt.

Aus der Beratung der Vorlage 0415/IX in der Sitzung des Bauauschusses am 21. Juni kann sich bereits eine geänderte Beschlussempfehlung an die Gemeinde­vertretung ergeben, welche am 18. Juli über den Aufstellungs­beschluss zu entscheiden hat.

NEU im JUNI 2017: Unser mit Verlinkungen neu auf­gestellte Termin­kalender für die kommenden Wochen. Bitte beachten Sie, dass die Verlinkungen auf die Tages­ordnung der Sitzungs­termine erst aktiv sind, wenn die Gemeinde Ammersbek diese veröffentlicht hat.

IMMER AKTUELL: Den Ammersbeker Sitzungs­kalender können Sie auch als elek­tronische Kalender­datei herunter laden und in Ihren Termin­kalender auf dem PC oder Smart­phone importieren (Beschreibung lesen). Mit Ihrem Smart­phone oder iPhone können Sie den Kalender abonnieren, indem Sie einfach diesen QR-Code scannen.

NEU im JUNI 2017: übernahme der KiTa-Verpflegung durch die Gemeinde
Bislang haben die Förder­vereine die Verpflegung in den Kinder­tages­stätten Bünningstedt und Lottbek ausgerichtet. Diesen ist es nun zu viel Aufwand, da mit dem Angebot der Offenen Ganztags­schule einige Mehrarbeit entstanden ist. Da die Fördervereine grundlegend ehrenamtlich sind, ist das auch verständlich.

In einigen Treffen wurde von der Verwaltung und der Politik mit den Einrichtungs­leitungen, Eltern­vertretern und Förder­vereinen die Möglichkeit entwickelt, dass die Gemeinde Ammersbek ab dem 01.08.2017 die Verpflegung übernimmt. Dabei standen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Caterer oder Frischküche. Die Eltern und die KiTa-Leitungen wünschen sich eine Frisch­küche. Betont wurde auch der pädagogische Wert, wenn das Essen gemeinsam zubereitet werden kann. Die gemeinsame Vorbereitung der Mahlzeiten wird für das Frühstück und den Nachmittagssnack für beide KiTas zukünftig eingeplant.

Da die Gemeinde, dessen Haushalts­entwurf für das laufende Jahr bereits negative Zahlen aufweist, nicht verpflichtet ist, in Kindertagesstätten Essen anzubieten, möchten wir, dass die Kosten durch die Eltern gedeckt werden. Die Kosten werden auf etwa 120 Kinder bzw. ihre Eltern umgelegt, somit wäre eine mögliche Steigerung minimal und sollte für die Eltern tragbar sein - wir reden von wenigen Cents mehr pro Mahlzeit! Die Gemeinde Ammersbek ist hoch verschuldet, weshalb die UWA keine weiteren Unkosten durch die KiTa-Verpflegung möchte. Bei einer korrekten, genauen Kalkulation würde die Gemeinde kein Verlustgeschäft machen. Leider fehlten in der Kalkulation Kostenpunkte, weshalb wir uns in der Gemeinde­vertretung am 16.05.2017 enthalten haben, obwohl wir eine Frischküche gegenüber dem Caterer eindeutig bevorzugen!  

 

Hier können Sie ganz bequem nach bestimmten Themen auf unserer Website suchen


NEU im JUNI 2017: Jährlich am 1. Juni findet der Internationale Kindertag statt

Internationaler Kindertag

Die Kinder sind unsere Zukunft. Bereitet ihnen einen tollen Tag. Sie wollen keine großen Geschenke, sondern lieber einmal unsere ungeteilte Aufmerksamkeit. Verbringt heute doch mal gemeinsam eine schöne Zeit, z.B. bei einem Ausflug. Wir wünschen Euch und Euren Kindern jedenfalls viel Spaß dabei.

MAI 2017: Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) hat die Lichtsignalanlage an der „Mühlenkreuzung“ in Betrieb genommen.

Lichtsignalanlage

MAI 2017: Beteiligung von Kindern und Jugend­lichen gemäß § 47 f GO: Die Befragung lief bis zum 17. Mai. Das Ergebnis werden wir hier vorstellen.

APRIL 2017: Zur anstehenden Wahl zum Schleswig-Holsteinischen Landtag möchten wir Ihnen, liebe Wähler, zwei Entscheidungs­hilfen an die Hand geben.

Der von der Bundes­zentrale für politische Bildung im Internet freigeschaltete Wahl-O-Mat hilft, über den eigenen politischen Tellerrand zu blicken und auch andere Parteien und Wähler­gruppen kennen zu lernen.

Die Internet­plattform „abgeordnetenwatch.de“ hat einen Kandidaten-Check ins Netz gestellt, mit dem Sie die Antworten der Direkt­kandidaten Ihres Wahl­kreises der eigenen Meinung gegen­über­stellen kann.

Wir bitten Sie: Kommen Sie Ihrem Wahl­recht nach! Seit der Land­tags­wahl 2012 sind Sie mit dem 16. Lebensjahr wahl­berechtigt.

Wie immer gilt: Wer sich jetzt nicht aufraffen kann, darf sich die nächsten Jahre auch nicht über politische Entscheidungen aus Kiel beklagen.

APRIL 2017: Die UWA wünscht ein frohes Osterfest

Frohe Ostern

APRIL 2017: Seit 9 Jahren auf Kurs!

Richtungsweisend
Richtungsweisend

Am 6. April 2008 gründeten 3 Ammersbeker Bürger die Unabhängige Wähler­gemeinschaft Ammersbek, um partei­unabhängig bürgernahe und sach­bezogene Politik zu machen. Inzwischen hat sich unsere Mitgliederzahl vervierfacht und wir haben zwei Sitze in der Gemeinde­vertretung. Wir setzen unseren Kurs konsequent fort und werden uns auch im kommenden Jahr wieder zur Wahl stellen.

MÄRZ 2017: GLASFASER IN (NORD) AMMERSBEK ?
Anfang Februar hat unser Bürger­meister mit den Vereinigten Stadt­werken Media GmbH einen Partner für den Ausbau eines Glas­faser­netzes in Teilen Ammersbeks — genauer gesagt in den Ortsteilen Rehagen und Schäfer­dresch — gefunden. Die Vereinigten Stadtwerke haben bereits in umliegenden Dörfern im ländlichen Raum ein Glas­faser­netz erschlossen. Am 09. März fand eine Informations­veranstaltung für die betroffenen Anwohner im DGH statt. Bei einer angestrebten Mindest­anschluss­quote von 45% (Vertrags­abschlußbis zum 29.04.2017 erforderlich) soll der Ausbau noch in diesem Jahr begonnen werden. Update: Die erforderliche Anschlussquote wurde nicht erreicht. Derzeit ist offen, ob und wie es weitergeht.

JANUAR 2017: Das Jahr hat gerade erst begonnen und schon gibt es wichtige Entscheidungen für Ammersbek. An der Mühlenkreuzung wird noch vor den Sommerferien eine Ampelanlage errichtet. Dies wurde am 10. Januar auf einer Informationsveranstaltung im DGH vorgestellt.

 

 
UWA - Unabhängige Wählergemeinschaft Ammersbek - Impressum